Wer zunächst beim Thema Casino an Poker, Roulette und die ganzen verschiedenen einarmigen Banditen denkt, dem sei vergeben. Wer bei diesem Thema an glitzernde Abende vor dem Fernseher sitzt und einem James Bond beim Kartenspiel zuguckt und dabei nicht denkt "ah, Baccarat wollte ich auch schon immer mal kennenlernen" darf sich ebenfalls zurücklehnen. Denn auch wenn das Spiel selber bald schon seinen 500. Geburtstag feiern darf, so erscheint es doch immer noch ein wenig unterzugehen in der großen Vielfalt der Glückspiele weltweit. Ob dies nun gerechtfertigt ist oder nicht muss jeder für sich selber entscheiden. Denn Baccarat ist mehr als nur eines der Kartenspiele, es ist fast schon Teil einer echten Dynastie an hochwertigen Erfahrungen, mit Ursprung im italienischen Neapel des 16. Jahrhunderts.

Schnell zu lernen, noch schneller zu spielen

Anders als bei Poker etwa, geht es beim Baccarat - wer über die Schreibweise stolpert muss erfahren, dass es zwar auch Bakkarat gibt, dies aber kaum noch Verwendung im Sprachgebrauch findet - schneller und einfacher zur Sache. Es gibt weniger Karten die im Spiel sind, so dass man weniger komplexe Strategien und Wahrscheinlichkeiten errechnen muss, um erfolgreich sein zu können. Ein komplettes Baccarat-Erlebnis kann dabei schon nach wenigen Minuten erfolgen. Denn im Spiel mit dem Dealer gilt es lediglich, auf das richtige Kartenpaar zu setzen, in der offnung, dass die Summe der Karten näher an der "9" dran ist als bei den anderen Paaren. Das klingt mehr nach Glücksspiel als Roulette und Poker, hat aber gleichzeitig ein viel größeren Spaßfaktor, da die Runden schnell und knackig sind, man also immer wieder von vorne beginnen kann mit den Einsätzen. Da das Spiel schon mehrere Hundert Jahre alt ist, hat es natürlich eine größere Fanbasis aufgebaut, besonders in Südeuropa wird es häufiger auf der Straße gespielt als beispielsweise Poker oder andere Kartenspiele. Zudem gewinnt der Dealer hier viel seltener als beim Texas Holdem etwa.

Wege zum Erfolg

Daher sind die Vergleiche mit dem traditionell eher gespielten Poker gleich umso relevanter. Denn Cheats oder Strategien zum Erfolg fallen hier gänzlich weg. Es ist und bleibt ein Spiel der Karten, bei denen jede kommende Runde wieder bei Null beginnt und auch für Einsteiger ideal ist, um sich mit der Materie zu befassen. Vertrauen in die eigenen Entscheidungen und das Wissen darüber, wann man die Karten ruhen lassen sollte sind daher die wichtigsten Strategien, um mit Baccarat eine Menge Spaß haben zu können. Es ist und bleibt natürlich ein Glücksspiel welches nur wenig Möglichkeiten auf 100% genaue Vorhersagen hat, aber auch dies macht den Reiz aus. Und viele Casinos haben dieses Spiel bereits seit Jahren im Programm; auch online finden sich immer mehr Anbieter, die dem Trend folgen. Da es zwischen Dealer und Spieler gespielt werden kann, entsteht so auch durchaus eine intime Spielerfahrung. Das hilft, sich mehr mit dem Spiel zu befassen und gleichzeitig zu lernen, wie man es später besser angehen kann. Wie so oft im Leben sind viele Dinge mit Lernphasen verbunden.

Never change a winning system

Anders etwa als bei modernen Computer- und Konsolenspielen hat sich Baccarat im Wandel der Zeiten stets an ihren Ursprung bedacht. Während Roulette und Poker beide durch die Moderne gegangen sind und den ein oder anderen Patch für die Glücksspiele erhalten haben, ist Baccarat seit Jahrhunderten unverändert. Nun gut, es gibt Abweichungen vom Original, die aber wohl schon seit Anbeginn der Zeit gezockt wurden. Ähnlich wie bei Poker gibt es auch hier unterschiedliche Kartenmengen, Einsätze und anderes. Alles in allem aber ist dieses Spiel immer noch ein wenig unter dem Radar der großen Anbieter. Seit wenigen Jahren scheint sich dieser Trend aber zu wandeln, auch weil immer mehr Menschen schnell eine Partie online zocken können, ohne sich dabei leicht abzulenken. Baccarat verbindet also Tradition mit Moderne.