Seitdem 1996, also vor fast 20 Jahre, das erste Spiel der Pokémon-Reihe veröffentlicht wurde, hat es eine riesige Fangemeinde gewonnen und diese wird nicht müde, immer wieder neue Rekorde zu erreichen, wie das jüngste Projekt von Twitch plays Pokemon eindrucksvoll belegt.

Als Grundlage einer modifizierten Version von Pokémon - Rote Edition haben tausende Spieler via Twitch-Stream alle 151 Pokemon aus der ersten Generation gefangen, darunter auch das seltene Pokémon Mew. Dies ist möglich, da während das Spiel gestreamt wird, jeder Zuschauer das Spiel die entsprechenden Kommandos via Chat eintippen kann. Diese Kommandos werden dann via Emulator ,it rund 20 Sekunden Verzögerung inGame umgesetzt. Da üblicherweise ein Teil der Pokémons nur durch Tausch zu erhalten sind, wurde die Pokémon - Rote Edition entsprechend angepasst, so dass alle 151 Pokémons auch wirklich aufgespürt und gejagt werden konnte. Gerade mal 39 Tage dauerte diese Aktion und in dem nachstehenden Video könnt Ihr die letzten 20 Minuten betrachten, bevor MewTwo gefangen wurde:



Mit inzwischen über 200 Millionen verkauften Videospielen gehört Pokémonzu den erfolgreichsten Videospielereihen. Neben einer Anime-Fernsehserie und 17 Spielfilmen gibt es seit 1998 auch ein Pokémon-Sammelkartenspiel, welches im Fachhandel oder online auf http://www.gate-to-the-games.de/Pokemon-Karten/ erworben werden kann. Gegenüber den Videospielen gibt es zwar eine paar Vereinfachungen wie 10 anstelle der ursprünglich 15 unterschiedliche Pokémon-Typen, aber ansonsten lehnt sich das Sammelkartenspiel weitgehend an die Videospielversionen an.

Twitch Plays Pokémon wurde am 12. Februar 2014 als sogenanntes social experiment auf der Livestream-Platform Twitch gestartet. Da in der Spitze über 100.000 Spieler gleichzeitig online waren und gleichzeitig ihre Kommandos wie Start, Hoch, Runter etc. eingaben, war an ein geordnetes Spielen kaum noch zu denken. Dies führte dann sogar dazu, dass die Community einen ganzen Tag lang nicht vorankam! Daher führten die Macher des Channels einen zweiten Spielmodus ein. In der normalen Spielphase - Anarchie-Modus genannt - übernimmt der Emulator jeden der getätigten Eingaben und versucht diesen umzusetzen. Wenn genügend Mitstreiter aber ihre Stimme für den sogenannten Demokratie-Modus abgeben, wartet der Emulator jeweils 30 Sekunden und führt dann den in dieser Zeit am häufigsten eingetippten Spielbefehl aus. Wenn wieder genügend Mitstreiter für den Anarchie-Modus stimmen, wird wieder in diesen zurückgewechselt. Sicherlich ein sehr ungewöhnliches Projekt, welches selbst in die Mainstream-Medien wie Spiegel Online kommentiert wurde:

Twitch Plays Pokemon ist ein Projekt, das sich nur schwer einordnen lässt. Geht es um Chaos und Anarchie? Um Schwarmintelligenz oder Crowdsourcing? Ist es das soziale Experiment, als das es der anonyme Initiator vermarktet? Den besten Eindruck jedenfalls liefert ein Klick auf die Projektseite - auch auf die Gefahr hin, dort minutenlang hängenzubleiben. Denn bei Twitch Plays Pokemon hatte jemand eine so absurde Idee, dass sie schon wieder fasziniert.

Wenn Ihr Euch nun selber einen Eindruck verschaffen wollt, dann gelangt Ihr über den nachstehenden Link zum Twitch-Stream:

Quelle: Twitch plays Pokemon